Michaela Huber im Interview zu kollektiven Traumatisierungen

28. Oktober 2020 23:15

Nach ihrem Vortrag "Frühes Trauma - späte Folgen" in Chemnitz kurz nach der Gründung der "Bundesarbeitsgemeinschaft für bedarfsgerechte Nothilfe" (BAGbN), äußert sich die Traumatherapeutin und Bundesverdienstkreuzträgerin Michaela Huber zum brennenden Thema von Hintergründen und Auswirkungen kolletiver Traumatiserungen.

Schnell kommt das Gespräch dabei auch auf Corona, und wie mit der damit einhergehenden sozialen Polarisierung auch die Gefahr einer zunehmenden Entsolidarisierung der Gesellschaft wächst.

Wir brauchen Verständigung, Mut und und vor allem Verständnis - auch für Andersdenkende und andere Meinungen.
So schwierig es ist, unterschiedliche Sichtweisen brauchen Aufmerksamkeit, Anerkennung und die Fokussierung auf das, was jede/e Einzelne betragen kann.

Die Demokratie lebt vom Hinterfragen und von Debatten und Unterschiede dürfen auch ertragen werden.

Gerald Hüther – Reisen, Ängste und was wir aus der Corona-Krise lernen sollten.

22. September 2020 13:26

Ein spannender Video Podcast zu den psychologischen, sozialen und gesellschaftlichen Auswirkungen der Coronamaßnahmen, mit dem Göttinger Hirnforscher Prof. Dr. Gerald Hüther.

"Die maskierte Gesellschaft"

20. September 2020 00:33

"Die maskierte Gesellschaft", eine differenzierte Betrachtung zu Nutzen und Gefahren der allgemeinen Maskenpflicht aus der Zeitschrift Krankenhaushygiene up2date.

>>> Bitte klicken Sie hier, um den vollständigen Artikel zu lesen. <<<

Ich bin für die Pflicht für Mund-Nasen-Masken! Aber auf eine verantwortungsvolle Weise.
Gleichzeitig erfüllt mich mit Sorge, wenn ich beobachte, wie damit eine Illusion von Sicherheit entsteht, die Leichtfertigkeit und Rücksichtslosigkeit begünstigt.

Mich beeindruckt die konsequente Einhaltung des Abstandsgebots in meiner Zweit - oder Herzensheimat Schweden, die sowohl aus meiner Perspektive, als auch nach den Ergebnissen mehrerer Studien, mit dem Verzicht auf Masken im öffnentlichen Raum zu tun hat.

Domgedanken: Prof. Dr. Hendrik Streeck spricht im Dom zu Münster über die Coronagefahr

1. September 2020 21:26

Diese bewegende Rede von Prof. Dr. Hendrik Streeck, Direktor des Instituts für Virologie am Universitätsklinikum Bonn, im St.-Paulus-Dom zu Münster, muss ich einfach teilen. Auf seine herrlich unaufgeregte Art, spricht er über das Thema: "Mit dem Virus leben lernen". Meine Hochachtung vor diesem jungen Virologen.