Praxisbetrieb vorerst bis 31.01.2021 ausschließlich online

6. Januar 2021 21:45

Liebe Klient*innen,

ich hoffe Sie sind gut ins neue Jahr gerutscht, für welches ich Ihnen alles Gute, vor allem Gesundheit, Frieden und Freude wünsche.

Auf Grund der neuen behördlichen Corona-Regelungen und zum Schutz des Einzelnen und der Gemeinschaft, insbesondere der älteren, chronisch kranken und geschwächten Menschen habe ich entschieden, meinen Praxisbetrieb vorerst bis 31. Januar 2021 wieder ausschließlich ONLINE zu realisieren.
Ende Januar werde ich diese Regelung entsprechend der dann aktuellen Umstände neu bewerten und gegebenenfalls verändern.

Ich empfehle Ihnen ZOOM für die Online-Therapie, da es komfortabel zu bedienen und DSGVO konform ist, richte mich aber nach Ihren Möglichkeiten und Wünschen.

Sollten Sie Fragen zur Technik haben, sich über Alternativen zu ZOOM oder über den Datenschutz informieren wollen, finden Sie hier weitere Informationen: https://syhom.de/online-beratung-uber-video-telefonie/
Wenn Sie für Ihren Termin eine andere Video-Kommunikation-Plattform nutzen wollen, lassen Sie mich das bitte einige Tage vorher wissen, damit ich mich darauf einstellen kann.

Insofern Sie Ihre/n letzten Termin/e online wahrgenommen und auch die folgenden als Online-Termine vereinbart haben, finden Sie den entsprechenden ZOOM-Link in der automatischen Terminbestätigung.
Sollten Sie diesen nicht mehr finden, sende ich Ihnen den ZOOM-Link gerne erneut zu.
Alle anderen Klient*innen erhalten den ZOOM-Link einige Tage vor Ihrem Termin.

Bitte überprüfen Sie vor unserem Termin die optimale Funktion Ihrer Kamera, Lautsprecher, Ihres Mikrofons und machen Sie sich etwas mit der Software vertraut. Wenn Sie Hilfe benötigen, sprechen Sie mich gerne an.

Bitte richten Sie Ihren Platz vor der Kamera und dem Bildschirm so ein, dass Sie sich wohlfühlen und ich gut Ihr Gesicht, Ihren Oberkörper und Ihre Arme sehen kann. Auf diese Weise bin ich besser in der der Lage, auch die nonverbalen Signale Ihres Körpers zu erfassen.


Mit dem Angebot der Online-Therapie hoffe ich eine gute Balance zwischen Planbarkeit, Kontinuität und Sicherheit Ihrer Termine zu gewährleisten und das Ansteckungsrisiko für alle zu minimieren.

Ich danke Ihnen für Ihr Verständnis und Ihre Kooperation und bin zuversichtlich, dass wir gemeinsam diese Herausforderung bewältigen werden, damit ich Ihnen auch in diesen unsicheren Zeiten mit allen zur Verfügung stehenden Möglichkeiten zur Seite stehen kann.

Sollten Sie weitere Fragen haben, freue ich mich auf Ihre Nachricht.

Herzliche Grüße

Matthias Kostka

Frohe Weihnachten 2020

22. Dezember 2020 23:47

Was für ein Jahr - geprägt von der Pandemie, die jeden Einzelnen auf der ganzen Welt berührt, verstört, verängstigt und verändert!
Wie unter einem Brennglas bringt dieses Virus Gutes und Schlechtes im Menschen zum Vorschein. Es macht krank, zerstört Freundschaften, sät Hass, Zwietracht und fördert Denunziantentum. Es bringt die Ungleichheit zwischen arm und reich an die Oberfläche und zerstört Existenzen. Was schon lange vorher in unserer Gesellschaft schiefgelaufen ist, wird nun offensichtlich.

Auf der anderen Seite helfen sich Nachbarn gegenseitig, üben wir uns in Solidarität und Geduld, stellen unsere Bedürfnisse zurück und konzentrieren uns auf das Wesentliche. Konsum steht nicht mehr an erster Stelle und wir müssen uns damit auseinandersetzen, was uns wirklich wichtig ist, persönlich, als Gesellschaft und weltweit. Der Lockdown hat uns aus unserem täglichen Hamsterrad katapultiert.

Aber eine Krise ist auch immer eine Chance und ein Entwicklungs-Beschleuniger, ich hoffe sehr zum Besseren.

Wir alle mussten Fähigkeiten nutzen, Kompetenzen ausbauen und Fertigkeiten erwerben, die wir für 2020 nicht auf der Agenda hatten.

Danke für Ihr Vertrauen und dass ich Sie auch in dieser schweren Zeit begleiten darf.

Ich wünsche Ihnen von Herzen frohe Weihnachten und für das neue Jahr: Partys, Umarmungen, Theater-und Kinobesuche, Konzerte, Küsse, Essen mit Vielen, Treffen mit Freunden, Solidarität, Verständnis, Mitgefühl und dass diese Krise uns alle näher zusammenbringt und nicht spaltet.

Ihr Matthias Kostka

Was machen die Corona-Maßnahmen mit unseren Kindern? Ein berührender Appell von Hirnforscher Prof. Dr. Gerald Hüther

13. Dezember 2020 19:22

"Grenzen denken, denken entGrenzen"

29. November 2020 09:38

Ob natürlich oder konstruiert, vorgegeben oder selbst gesetzt – Grenzen sind allgegenwärtig.
Ihre Aufgabe kann es sein zu schützen, sie können uns aber auch einschränken und diskriminieren. Wir alle tragen die Verantwortung dafür, wie wir mit diesen Grenzen umgehen: Welche sollten gestärkt werden? Welche müssen überschritten, verschoben oder ganz aufgelöst werden? Hochaktuelle Debatten um die Außengrenzen der EU, Social Distancing und das Limit des Kapitalismus geben einen Einblick in die Breite und Relevanz der Thematik.

Der Hirnforscher Gerald Hüther im Interview mit dem Zukunftsforum für Philosophie, Wirtschaft und Gesellschaft,
den bayreuther dialogen.